Trinkkur

Thermalwasser wirkt nicht nur äußerlich

Die Trinkkur mit schwefelhaltigem Thermalwasser wird hauptsächlich bei chronischen Entzündungsvorgängen des Magen-Darm-Traktes sowie bei Verdauungsstörungen empfohlen.

Buchen Sie Ihre Hévízer Kur hier!

Dr. Noémi Gyarmati, Internistin und Fachärztin für Physiotherapie erklärt:

„Die Trinkkur ist zur Anregung der Darmtätigkeit und zur Erhöhung der Magensäurebildung ideal, bei akuten Darmentzündungen, Verstopfung oder Hämorrhoiden. Eine Trinkkur kann Gallenleiden mildern und Atemwegsentzündungen heilen. Das Wasser ist auch zur Schmerzlinderung geeignet. Bei chronischen Mundschleimhaut-Entzündungen werden durch Spülungen gute Ergebnisse erzielt.“

Erkundigen Sie sich bei Ihrem Kurarzt, in welchem Zeitraum und wieviel Thermalwasser in Ihrem Fall empfohlen ist. Um die Behandlungserfolge zu steigern, empfiehlt sich in der Regel täglich maximal ein halbes Liter quellfrisches Thermalwasser zu trinken, jedoch müssen die Gegenanzeigen vor Beginn Ihrer Kur klären.

Vorsicht geboten ist bei akuter Leber- und Gallenwegsentzündung sowie bei Schilddrüsenüberfunktion.

ÖFFENTLICHE TRINKBRUNNEN

  • Im Rózsakert Gebäude am Ende der Fußgängerzone, Eingang von der Erzsébet királyné Straße – täglich geöffnet zwischen 8 – 18 Uhr
  • Im Hallenbad, in der Empfangshalle, gegenüber dem Eingang vom Festetics Platz – täglich geöffnet zwischen 7-17 Uhr

Verwandte Artikel


Hévíz wird auf Sie warten!

Hévíz wird auf Sie warten!

17. März 2020 | 11:16

Sicherheit und Vorbeugung stehen an erster Stelle, alles andere kommt danach

Ein Teil der Vergangenheit in Bad Hévíz

Ein Teil der Vergangenheit in Bad Hévíz

13. August 2019 | 15:00

Wissen Sie, wie alt das Bad in Hévíz ist? Wissen Sie, wie das alte Kurhaus aussah? Entdecken Sie die Geschichte des Seebades von Hévíz von den Anfängen bis zur Gegenwart!

Unter Dampf - Quelle: Lufthansa Magazin

Unter Dampf - Quelle: Lufthansa Magazin

02. März 2019 | 11:52

Die ungarische Kurstadt Hévíz ist berühmt für ihren schwefelhaltigen Thermalsee und ihre teils eigentümlichen Therapien – Chronik eines Selbstversuchs